Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Kathleen Schneider führt ödp-Stadtratsliste Halberstadt an

Mit 39 Kandidatinnen und Kandidaten startet die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) in

Halberstadt in den Stadtratswahlkampf. Die Mitglieder des Kreisverbandes wählten die 34-jährige Stadträtin Kathleen Schneider auf den ersten Platz einer auch für Parteilose offenen Liste.

Kathleen Schneider, zweifache Mutter und Besitzerin eines Naturkostladens, saß bereits in den vergangenen fünf Jahren im Stadtrat. Sie bemühte sich dort u.a. für den Fortbestand der Straßenbahn und den Erhalt der HaWoGe als städtisches Unternehmen. Die HaWoGE steht für sie auch in der nächsten Wahlperiode ganz oben auf politischen Prioritätenliste, aber auch für die qualitative Verbesserung des Schulessens will sie sich intensiv einsetzen:“Ich habe in den vergangenen Jahren stets gespürt, wie sehr die Bürgerinnen und Bürger unsere Arbeit honoriert haben. Das ist Ansporn, sie noch intensiver und wirkungsvoller weiterzuführen.“

Der Rechtsanwalt Klaus Lassmann (45) wurde auf den zweiten Platz der Kandidatenliste gewählt:“ Mit ist die Transparenz der Stadtratsarbeit sehr wichtig. Die Bürgerinnen und Bürger müssen in Entscheidungsprozesse einbezogen werden und sollen sie nicht nur in Medien vorgeführt bekommen.“

Mit Jens Rehmann (42) kandidiert auf Platz drei der Landesvorsitzende der ödp in Sachsen-Anhalt:“ Mit meiner zwanzigjährigen Berufserfahrung als Finanzdienstleister kann ich sicher gerade in der aktuellen Situation wichtige Impulse in die Stadtratsarbeit einbringen, z.B. bei der Haushaltskonsolidierung – aber nicht nur dort. Je knapper die Kasse ist, desto wichtiger ist ein gut kalkulierter Umgang mit öffentlichen Mitteln!“

Christoph Prievitzer (37), Geschäftsführer eines Gesundheitscenters, steht als Parteiloser auf dem vierten Platz der ödp-Liste:“ Meine Vision für Halberstadt ist eine Stadt, die sich zu einem Vorreiter in Sachen Nachwuchsförderung mit einem breitem Bildungs- und Freizeitangebot sowie einer effizienten bürgerfreundlichen Verwaltung entwickelt. “

Für den fünften Platz der Liste wurde der ebenfalls parteilose Volkswirt und Verkehrsplaner Michael Wendt (46) gewonnen. Stadtentwicklungs- und Verkehrspolitik sind seine Arbeitsschwerpunkte: „Überlebt hat unsere Straßenbahn – jetzt muss sie leben, also vernünftig in Gesamtverkehrskonzepte eingebaut werden. Zum Leben in der Stadt gehört Mobilität und die beeinflusst Lebensqualität. Lebensqualität ist längst zum vielleicht wichtigsten Standortfaktor geworden.“

Die Listenplätze sechs bis neununddreißig belegen Helga Boskugel, Silke Ebeling, Antje Sabe, Maren Kaste, Olaf Siewert, Uwe Krebs, Patricia Pape, Margit Frohwein, Kerstin Hufmüller, Michaela Liebert, Sigrid Kohnert, Yvette Grön, Reno Schneider, Martina Wettges, Claudia Jakoby, Janett Rehmann, Sonny Thum, Martina Müller, Jens Ganso , Gabriele Keidel, Thorsten Strümpel, Mario Schneider, Steffen Dalljo, Sven Henschel, Birgit Vollmer, Daniel Körper, Astrid Schöppe, Guido Wettges, Dieter Behrens, Uwe Splettstößer, Mike Fischer, Marli Harder, Karin Lins und Hanka Fiedler.

Der Kreisvorsitzende Klaus Lassmann geht davon aus, dass die von der ödp vertretenen inhaltlichen Schwerpunkte den politischen Nerv vieler Menschen in der Stadt treffen werden. Gemeinsam mit Spitzenkandidatin Kathleen Schneider beschreibt er das Ziel: „Wir wollen fünf Stadträte stellen und damit noch mehr bewegen. Damit die Wählerinnen und Wähler sich rechtzeitig über inhaltliche Schwerpunkte informieren können, wird jetzt zeitnah eine neue Internetseite online gehen.“

 

Zurück